Die aktuelle Lage am Holzmarkt

Juni 2021

Deutlicher Preissprung bei Rundholz

Nach den aktuellen Preisverhandlungen können für frische Fichten-Fixlängen sowie Fichten-Langholz ab der Stärkeklasse 2b+ mehr als 100 Euro je Festmeter an die Waldbesitzer/innen ausbezahlt werden. Die Nachfrage nach Sägerundholz (Frisch- und Käferholz) ist weiterhin sehr hoch.

Über den aktuellen Rundholzpreis können Sie sich, aufgrund der steigenden Nachfrage, im Büro der WBV Altmannstein gerne informieren.

Übereinstimmend wird auf dem Rundholzmarkt auf eine sehr hohe Nachfrage nach allen Nadel- Stammholzsortimenten und rasch steigenden Preisen verwiesen. Nicht nur die inländischen Abnehmer von Nadelstammholz seien zur Zahlung höherer Einstandspreise bereit, sondern auch die Märkte in China, USA sowie Osteuropa.

Wie sich die Rundholzpreise in den Sommermonaten weiter entwickeln werden, bleibt abzuwarten.
Die Nachfrage nach Schnittholz wird in den kommenden Monaten sicherlich steigen.

Aktuelle Informationen erhalten Sie im Büro der Waldbesitzervereinigung Altmannstein.

Der Papierholzpreis gilt weiter bis Ende Oktober 2021. Der Preis beträgt 25,50 €/RM.

Aufgrund der gesetzlichen Einschlagsbeschränkung dürfen bis Ende September 2021 nur 75 fm Fichte pro Kleinwaldbesitzer eingeschlagen werden.

Bitte kontrollieren Sie regelmäßig Ihre Fichtenbestände auf möglichen Buchdruckerbefall und schlagen Sie befallene Bäume sofort ein.

Holzbereitstellung

Bitte beachten Sie folgende Punkte bei der Holzbereitstellung:

Momentan liegen noch mehrere nicht abgefahrene Holzmengen im Wald. Durch die verzögerte Abfuhr können Qualitätsverluste am Holz entstehen, da die Qualitätsfeststellung beim Werkseingang durchgeführt wird. Für diesen Zeitraum übernimmt die WBV keine Haftung.

Mindestmenge pro Lagerort 10 fm (auch mehrere Waldbesitzer mit Waldmaß möglich)!

Für Schadholz, das außerhalb des Waldes auf einem Förderlagerplatz (siehe Liste förderfähiger Lagerplätze im Bereich Download) gelagert wird, kann die Förderung insektizidfreie, waldschutzwirksame Aufarbeitung beantragt werden. Hierzu ist die aktuelle Beteiligtenerklärung 2021 (Stand 03/2021; siehe Downloadbereich), zusammen mit der Holzmeldung nötig.

Befallenes Käferholz darf nicht mehr im Wald gelagert werden. Gipfelholz mit/ohne Käferbefall kann weiterhin im Wald gelagert werden und wird zeitnah waldschutzwirksam gehackt und abgefahren.